BraLUG-Story: Die 1. BraLUG-Kanuwanderung

Aus BraLUG-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche


Morgens, halb 10 in Deutschland, entweder man schläft noch oder isst Knoppers[tm]. Nicht so die BraLUG, die ist sogar am Sonntag morgen um diese Uhrzeit schon wach. Aber fangen wir doch von vorn an.


Aller Anfang ist schwer

Samstag um 14 Uhr trafen sich 7 Tuxe am Bootshaus des Kanuvereins auf der Massowburg, um die große Kanuwanderung 2005 zu beginnen. Fluchs wurden die Kanus ins Wasser gelassen, der Großteil des Proviants für den Abend musste vor Ort warten, damit die Kanufahrt möglichst einfach von statten geht. Wasserpinguin Trütsch kam klugerweise gleich mit einem Kanu zum Treffpunkt, die anderen mussten sich erstmal ins Paddeln einfuchsen. Besonders Birgit und Jeanette hatten anfangs Schwierigkeiten, das Boot gerade zu halten und rammten erstmal fast ein Polizeiboot und schauten sich etliche Fischreusen mal genauer an.


Durch die Schleuse

Es dauerte allerdings nicht lange, bis wir -nun gemeinsam- unsere Fahrt durch die Havel starten konnten. Vorbei an der alten Stadtmauer ging es in Richtung Jahrtausendbrücke bei herrlichem Wetter die ganze Fahrt über. An der Jahrtausendbrücke beschlossen wir, einen kleinen Abstecher zum Brandenburger Dom zu machen. Also ging es weiter in Richtung Luckenberger Brücke. Dort angekommen bogen wir in Richtung Stadtschleuse ab, an der wir wartend erstmal ein paar Müsliriegel vertilgten. Die Fahrt ging weiter, die Arme wurden immer länger. Schön war es, die Innenstadt mal vom Wasser aus zu sehen. Aus dieser Perspektive heraus entwickeln auch die Brücken Brandenburgs einen eigenen Charme. Nach einer kleinen Pause an der Sankt-Annen-Brücke fuhren wir dann bis zum Dom zur ortsansässigen Fischerei. Zum Bedauern gab es dort leider keine leckeren Fischbrötchen für Trütsch, und Kaffee hatten wir auch vergessen :(


kleine Pause...

Nach einer weiteren Pause ging dann der komplette Weg wieder zurück bis zur Jahrtausendbrücke, an der wir auf die restlichen zwei Pinguine warteten. Am bekannten Treffpunkt, dem Fonte, machten wir fest. Schnell wurde Kaffee besorgt und das eine oder andere Brötchen vertilgt. Zum Leidwesen von Jeanette und Birgit wurden wir von einem Rudel Schwäne belagert, das mittels bösem Blick nach etwas zu essen verlangte. Aber Pinguine sind ja bekanntlich schlau, so war unsere Taktik 'Aussitzen'. Die Schwäne verzogen sich dann gemeinsam, nicht zuletzt, da Markus mit einem Schirm hypnotisch-suggestiv das Verschwinden in den Köpfen der Schwäne implizierte ;-)

Nach dem Angriff der Killerschwäne kam dann auch Tux Berger und wir legten fest, dass wir Kanuten bis zum Ausgangspunkt paddeln würden, während Tux Berger den Pinguin Mühlberg vom Fonte zur Massowburg mitnehmen würde.

Gesagt getan, eine halbe Stunde später kamen wir wieder am Bootshaus an und stockten unsere Flotte um ein Boot auf. Zusätzlich wurden die Boote ordentlich mit allerhand zum Zelten Nötigem beladen.Derart beladen ging dann die Fahrt auf die entlegene Beetzseeinsel Akapulko los. Vorbei an der Regattastrecke, konnte man dann bald 'Land in Sicht' sagen - naja, die Insel konnte man auch schon vom Bootshaus aus sehen ;-)


Sonnenuntergang

Endlich wieder Boden unter den Füßen begannen wir dann unser Lager für den Rest des Abends und die Nacht aufzuschlagen. Die Zelte wurden etliche Male hin- und hergerückt, bis der optimale Siedlungscharakter erreicht wurde. Ich begann derweil, den Grill klar zu machen. Bald war dann auch Feuer im Grill zu erkennen und der Abend konnte beginnen, mit allerlei Fleisch und Wurst, Toast- und Naanbrot, aber auch Kartoffeln, Maiskolben und Salat waren vorhanden.

So klang die anstrengende Kanufahrt in gemütlicher Runde und leiblichem Wohl aus. Das Feuerholzsuchen müssen einige Tuxe allerdings noch lernen. Unser Feuer war ein bisschen klein geraten, da wir kein solides Holz mit ordentlicher Dicke gefunden hatten. Um ca. 1 Uhr war dann unser Feuervorrat verbraucht und langsam gingen alle in die Zelte. Ich schlief unter offenem Himmel im Schlafsack.

Nach ca. 7 Stunden Schnarchkonzert hörte ich bereits die ersten Schritte um mich herum, doch als das Schlüsselwort 'Kaffee' erklang, musste auch ich nachgeben und um 8:30 aufstehen, welch eine Qual! Trütsch hatte in Ermangelung eines geeigneten Topfs zum Wasserkochen schnell mal eine Kanufahrt nach Hause gemacht und dort Kaffee gekocht - sehr gute Idee!


Blick auf unser Ziel

Gemeinsam versammelten wir uns dann an einem sonnigen Platz an der Insel um den Morgen zu begrüßen, bei allerlei Müsli, Toast mit Leberwurst,.. und Kaffee. Nach knapp zwei Stunden 'chillen', packten wir dann unsere Zelte und den Rest ein und traten unsere Heimreise an. Wieder vorbei an der Regattastrecke, diesmal mit ein paar Wellen kämpfend, die von den nervtötenden Jetski-Piloten ausgingen, die auf der Strecke anscheinend einen Wettbewerb bestritten.

Irgendwann kamen wir dann wieder am Bootshaus an, packten aus und trugen die Boote wieder zu Land. Vorbei war sie, die Kanufahrt 2005. Ich freue mich schon auf eine ähnliche Fahrt, wenn sie wieder stattfinden sollte.

--Rob 12:56, 8. Sep 2005 (CEST)

Aktuelle Story und Übersicht: BraLUG-Story


Bralug-logo-klein.png Brandenburger Linux User Group e.V. (BraLUG)
Internet: www.bralug.de; E-Mail: info@bralug.de

20.01.2018; 12:45 Uhr, 288 Wiki-Artikel

'Persönliche Werkzeuge